Viele Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Arteriosklerose, Schlaganfälle und Herzinfarkte beruhen auf einem zu höhen Cholesterinspiegel und damit verbunden schlechte Ernährungsgewohnheiten und zu wenig Bewegung.

Die Lebensmittelindustrie versucht und mit diversen Produkte immer wieder verleiten zu wollen auf industrielle Nahrung zurück zu greifen, da sie scheinbar dazu gemacht wurden unseren Cholesterinspiegel zu senken. Jedoch sollte man auf diese Marktingmasche nicht reinfallen – denn die vielen Konservierungsstoffe und chemischen Zusätze sind Fettstoffwechselstörend.

Tatsächlich lässt sich Cholesterin mit dem richtigen Ernährungsstil in den Griff bekommen, aber was ist Cholesterin überhaupt und wie kann ich ihm den Kampf ansagen?

Cholesterin ist nicht immer schlecht und böse – ganz im Gegenteil – eigentlich ist es lebensnotwenig. Cholesterin wird in der Leber hergestellt und den täglichen Bedarf von 0,5 – 1g müssen wir über die Nahrung aufnehmen.

Es handelt sich dabei um eine fettähnliche Substanz und damit sie in den Blutbahnen transportiert werden kann, muss sie an Eiweißen andocken. Diese Verbindung nennt man Lipoproteine und diese werden in 2 Gruppen unterteilt in HDL (High Density Lipoprotroeins) und LDL (Low Density Lipoproteins).

LDL ist schlecht, verstopft und verengt die Arterien und bildet Fettzellen.

HDL ist der Gegenspieler zum „bösen“ LDL. Der Grund: Das HDL-Cholesterin sammelt die Ablagerungen des LDL-Cholesterins in den Arterien wieder ein und bringt es zurück zur Leber. Es geht also immer um das richtige Verhältnis von “gut” und “schlecht” um den Körper gesund zu halten.

Die wichtigsten Aufgaben des Cholesterins im Körper sind:

Herstellung von Gallensäure
Bildung von Vitamin D
Aufbau von Zellmembranen
Aktivierung der Stoffwechselfunktion und somit auch Verdauung der Ferre
Balance des gesamten Hormonhaushaltes

Cholesterinwerte:

Gesamtcholesterin: Wünschenswert bis 200 mg/dl
Triglyceride: Wünschenswert bis 150 mg/dl
LDL-Wert: Wünschenswert bis 100 mg/dl
HDL-Wert: Wünschenswert mindestens 40 mg/dl

Quelle: Richtlinien des National Cholesterol Education Program (NCEP) und der Dt. Lipidliga

Lange Rede kurzer Sinn: Was nun tun? – es ist leichter als gedacht und jeder von uns hat es selbst in der Hand:

  1. Normalgewicht halten bzw. Abnehmen: Damit senkt man automatisch den LDL-Anteil im Blut und steigert den HDL Anteil
  2. Sport & Bewegung: Sport ist ein wahres Wundermittel. Insbesondere Ausdauersportarten wie Joggen, Schwimmen oder Radfahren wirken sich günstig auf Ihre Blutfettwerte aus.
  3. Nicht rauchen: Zigaretten senken das „gute“ HDL-Cholesterin und erhöhen das „schlechte“
  4. Stress reduzieren: Stress wirkt sich auf das Gemüt aus und somit auch auf das Herz-Kreislauf System . Dies kann wiederum zu einem gestörten Fettstoffwechsel führen. Entspannungstechniken sind daher sehr hilfreich – es reichen schon 10min am Tag.
  5. Die richtige und bewusste Ernährung

Richtige Ernährung – aber wie sieht die aus?

  1. Anstatt Fleisch eher mal fetthaltiger Fisch mit einem hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren wie Hering Makrele, Lachs oder Thunfisch.
  2. Wer eher auf der veganen Ebene ist, sollte Leinsamen, geschälte Hanfsamen und hochwertige Öle wie Leinöl einbauen oder unsere Omega 3-6-9 Kapseln von Wellville oder das Wellville Hanfprotein. Beides ist ab 8.8. im Shop unter wellville.eu erhältlich
  3. Vermeide Weizen und Weißmehlprodukte
  4. Vermeide Milchprodukte und greife auf Nussmilch und Getreidemilch zurück. Wenn möglich ungesüßt. Es gibt in den Bioläden schon so viele tolle Varianten, wenn du sie nicht selbst zubereiten möchtest. Aber mit dem Wellville Nussmilchbeutel ist das auch keine Hexerei mehr und du hast in 5 Minuten deine eigene Nussmilch hergestellt.
  5. Alkohol reduzieren und besser Wein (Rotwein) anstatt Bier
  6. Industrielle Nahrung und “Junk-Food” möglichst vom Speiseplan streichen – wie Chips, Schokoriegeln und sonstige Knabbereien. Bereite dir lieber Gemüse mit einem feinen Dip zu.
  7. Zuckerhaltige Limonaden oder stark gezuckerte Fruchtsäfte gegen ungesüßte Kräutertees, Mineralwasser oder frischgepresste Säften und Smoothies eintauschen
  8. Bauen sie auch in die Smoothies Cholesterinsenkende Superfoods ein – ideal dabei ist unsere Wellville Superfood Mischung „Insulin Control“
  9. Iss 2x/Tag ein paar Löffel Sauerkraut am Tisch – ich habe dafür ein tolles Rezept für dich, das jedem schmeckt – auch denjenigen, die Sauerkraut nicht so toll finden – zum Rezept.

Ich freue mich auf euer Feedback dazu und stehe für Fragen immer gerne zur Verfügung