Der richtige Kraftstoff nach dem Training ist mehr als entscheidend. Viele sind der Meinung, dass sie nach einem Training gleich mal sündigen können, weil sie es verdient haben ode sie einfach veraltete Ernährungsprinzipien integriert haben. Abgesehen davon, dass man damit nur schwer seine Ziele erreicht, kann falsche Ernährung zu Muskelentzündungen führen. Nach einem harten Training muss der Körper wieder mit den richtigen Nahrungsmitteln aufgetankt werden.  Der beste Weg wäre mehr vegane und entzündungshemmende Lebensmittel zu integrieren und vorwiegend selbst zu kochen. Wir haben für dich die 10 besten natürlichen Körperkraftmittel zusammengestellt, die ebenso bei hohem Blutzucker, Körperschmerzen und Arthritis vorteilhaft wirken.

Ich habe für dich die 10 besten natürlichen Körperkraftmittel zusammengestellt, die ebenso für Menschen mit hohem Blutzucker, Körperschmerzen und Arthritis von Vorteil sind.

  1. Vollkorn Produkte

Beim Verzehr von weißen Nudeln, Brot und zuckerhaltigen Snacks wird der Körper extremen Blutzuckerspitzen ausgesetzt, die über einen gewissen Zeitraum nicht nur zu Entzündungen im Körper führen können, sondern auch zu Diabetes.

Dies kann jedoch vermieden werden, wenn der Ernährungsstil soweit umgewandelt wird, dass vorwiegend vollwertiges Getreide eingebaut wie z.B. brauner Reis, Quinoa, Gerste oder Haferflocken. Hirse, Teff und Wildreis sind ebenfalls ideal, weil sie alkalisch sind und dazu beitragen Entzündungen noch weiter zu reduzieren.

 

  1. Blattgemüse

Ich habe das Blattgemüse schon in vielen Artikeln hoch gelobt und in vielen gesundheitsfördernden Zusammenhängen erwähnt. Da siehst du auch wie simple die Ernährung sein kann und wie wenig Grundwissen du benötigst, um gesund zu leben.

Zu den entzündungshemmenden Power Greens zählen Grünkohl, Spinat und Mangold. Sie enthalten starke Antioxidantien sowie Flavonoide, Carotinoide und Vitamin C, die alle dazu beitragen, Zellschäden und Gewebeverletzungen abzuwehren. Ideal ist diese roh zu verzehren – also mittels einem Smoothie, Salat oder sonstigen rohköstlich zubereiteten Speisen.

 

  1. Blaubeeren

Ähnlich wie Blattgemüse strotzen Blaubeeren ebenso von Flavonoiden und Carotinoiden. Blaubeeren sind ein Top-Superfood und enthalten Antioxidantien und Entzündungshemmer. Diese kleinen Beeren sorgen für ein strahlendes Hautbild, ein gesundes Immunsystem und einen schnellen Stoffwechsel. Natürlich sind sie am nährstoffreichsten, wenn sie in der richtigen Saison konsumiert werden, jedoch sind sie ebenso gefroren einsetzbar. Ich nehme sie dann am liebsten für Smoothies. Sie werden dadurch besonders frisch und schmackhaft.

  1. Turmeric

Kurkuma ist ein starkes entzündungshemmendes Gewürz. Ähnlich wie Ingwer enthält es Enzymhemmer, um Schwellungen und Schmerzen zu reduzieren. Kurkuma ist äußerst vorteilhaft bei Arthritis oder für Sportler, die regelmäßig unter Schmerzen leiden.

 

  1. Süßkartoffeln gedünstet

Die größten entzündungshemmenden Vorteile kommen von den Antioxidantien in Süßkartoffeln. Diese mit Beta-Carotin und Mangan beladenen Antioxidantien helfen bei der Bekämpfung von Entzündungskrankheiten und insbesondere von Gicht und Arthritis. Süßkartoffeln sind auch eine gute Quelle für Ballaststoffe und komplexe Kohlenhydrate und bieten den Sportlern ausreichend Nahrung.

 

  1. Grüner Tee

Grüner Tee enthält Catechine, antioxidative Verbindungen, die zur Verringerung von Entzündungen beitragen. Grüner Tee ist für Athleten vorteilhaft, da er eine Energiequelle ist und auch den Stoffwechsel anregt. 1-2 Tasse am Tag können dazu beitragen Entzündungen, Schwellungen und Schmerzen zu lindern. Grüner Tee sowie auch der zur Familie gehörende Matcha sind eine hervorragende Koffeinquelle. Zum Unterschied zu Kaffee steigt der Koffeinkick langsam an und halt viel länger. Dadurch erleidet man nicht nach kurzer Zeit wie bei Kaffee einen Energiecrash, der dann meist mit zuckerhaltigen Quellen wieder aufgebaut wird.

  1. Nüsse und Samen

Die meisten fürchten sich bei dem Verzehr von Nüssen vor dem hohen Fettgehalt. Jedoch keine Angst, das sind absolut gesunde Fette von denen man auch nicht so schnell zunimmt und die im Gegensatz zu Fetten in Süßigkeiten, Milchprodukten und Fleisch für Sportler unerlässlich sind. Diese gesunden Fette sind reich an Omega-3-Fettsäuren. Dazu zählen auch eine Handvoll Walnüsse, Hanfsamen, Leinsamen oder Kürbiskerne.

 

  1. Soja

Nicht-gentechnisch verändertes Soja besitzt antioxidative Eigenschaften wie Isoflavone, die Entzündungen entgegenwirken. Diese verhalten sich ähnlich wie Östrogen und können auch gegen die Krebserkrankung von Vorteil sein. Sie besitzen den falschen Mythos, dass sie ein hormonell Problem verursachen und Krebs fördern, doch dies beruht auf nicht quantifizierte Studien und wurde meiner Meinung nach von der Milchlobby gepusht. Wichtig ist nur, wirklich immer rein biologische Sojaprodukte zu verwenden wie Edamame, Tofu, Tempeh oder Sojamilch.

 

  1. Shiitake

Shiitake-Pilze, zusammen mit anderen asiatischen Pilzen wie Maitake und Austerpilzen, haben enorme Vorteile für das Immunsystem. Vor allem beim Kochen liefern diese Pilze die notwendigen Nährstoffe wie Vitamin D, um Krankheiten abzuwehren und Entzündungen vorzubeugen. Die handelsüblichen Pilze wie Portobello und Champignons haben zwar nicht die gleiche powervolle Wirkung, aber eine gute Option.

 

  1. Knoblauch

Knoblauch ist bekannt für seine tolle Wirkung bei Erkältungen. Diese kleine Stinkbombe enthält Schwefelverbindungen, die das Immunsystem stärken, den Blutzucker senken und starke Antioxidantien zur Verfügung stellen.

Zusammengefasst sollten beim Einkauf Lebensmittel mit hohem Zuckergehalt und hohem Natriumgehalt, künstliche Aromen sowie weißen und alle raffinierten Mehle vermieden werden. Diese Nahrungsmittel fördern Entzündung, können schwer verdaut werden und den Körper gesundheitlich beeinträchtigen. Wenn man als Sportler wirklich Höchstleistungen anstrebt, empfehle ich, meine Tipps in den täglichen Ernährungsplan zu integrieren.